Wettbewerb: Muster des Schuljahres 2022/23

Für die Einreichung:

- Eine Schulklasse entwirft als Klasse-,  Einzel-, Gruppen- oder Partnerarbeit verschiedene Muster, deren Ausgangspunkt ein Rapport ist (siehe Beilage).
- Als Grundlage der Muster werden geometrische Formen verwendet.
- Die Schulklasse wählt die besten drei Muster aus und sendet ein gestaltetes Musterblatt (mind. DIN A3, der Rapport muss öfters wiederholt sein) an die Bildungsdirektion z.Hd. Angelika Walser.
- Bitte Namen, Klasse und Schuladresse der Künstler:innen auf der Rückseite des Musterblattes angeben.
- Einsendeschluss ist der 25. Jänner 2023
- Eine Jury in der Bildungsdirektion wird die besten Einreichungen prämieren.
- Alle Einreichungen werden beim Kreativsymposium am 24. und 25. Februar 2022 (PH Vorarlberg) im Rahmen einer Vernissage präsentiert.

Preise: Die ersten drei Gewinnerklassen erhalten je 200 Euro Preisgeld. Die Seminartaschen werden mit dem Siegermuster bedruckt. Die Gewinnerklasse erhält ebenfalls Taschen, die mit ihrem eigenen Muster bedruckt sind.

So gelingt ein Muster:

Muster bestehen aus einem Rapport, der in alle Richtungen unendlich wiederholt werden kann. Der Rapport ist also die Grundlange. Dieser muss gut ausgewogen sein, damit beim Muster später keine Löcher entstehen. Die Elemente sollen sich ähneln, öfters vorkommen, die Richtung wechseln, damit später nichts ins Auge sticht und das Muster stört. Die Technik ist sehr einfach und kann ab der Volksschule erlenert werden. Die Gestaltung lässt jeden Spielraum und macht auch bis ins Erwachsenenalter Spaß. Wir beginnen mit dem Rapport:

01 - Ein Motiv aus geometrischen Elementen wird gezeichnet. Die Form muss einem Rhombus ähneln und die Ecken müssen frei bleiben. Es ist wichtig, bis an die Außenkaten zu gehen, da sonst Löcher im Muster entstehen.
02 - Der Papierbogen oder die Arbeitsfläche wird in der Höhe und in der Breite genau in der Mitte geteilt, sodass das Motiv in vier Teile zerfällt.
03 - Nun wir die Teile ausgetauscht. Der Teil links oben wird gegen den rechts unten ausgetauscht, der links unten gegen den rechts oben.
04 - Jetzt befindet sich das Motiv an den Außenkanten. In der Mitte hat sich ein leerer Raum gebildet – er muss mit weiteren Motiven gefüllt werden.
05 - Sobald die leeren Flächen ausgefüllt sind, ist ein Rapport ist entstanden.
06 - Jetzt kann in alle Richtungen „rapportiert“ werden. Wird der Rapport längs und quer aneinandergereiht entsteht das Muster. Nun wird sichtbar, ob es gleichmäßig ist, oder ob es noch verbessert werden muss. Manchmal liegen mehrere ähnliche Formen zu dicht beeinander, …

Es gibt unendlich viele kreative Muster, die so entstehen können. Wir sind schon gespannt auf die eingereichten Muster!

Der Wettbewerb und das Symposium werden in Kooperation der Bildungsdirektion, der PH Vorarlberg und Double Check durchgeführt.

Begleitende Literatur: Lotta Kühlhorn, „Mustermachen für Mode, Dekor und Grafik“, ISBN 978-3-89955-514-1

ERSCHIENEN

September 2022

VON

Melanie